Griechenland – Tag 5 bis 7 – Deutsch, Griechisch, Persisch und Koreanisch

Commissioned Griechenland

Unser Wochenende war kulturell von Gegensätzen geprägt. Wir sind hier als ein deutsches Team in
Griechenland und haben hauptsächlich mit Menschen aus dem Nahen Osten zu tun. Häufig verliert man dadurch aus den Augen, dass wir überhaupt in Griechenland sind.
Am Samstag war unser freier Tag und wir nahmen uns erst einmal die Zeit uns zu erholen. Aber wir wollten
auch ein bisschen was von der Stadt sehen, in der wir nun schon fünf Tage gelebt hatten ohne wirklich viel
gesehen zu haben. Nachmittags machten wir uns also auf und bestiegen die Akropolis, ein antiker Tempel auf
einem Berg mitten in der Stadt. Es war schon sehr beeindruckend die alten Säulen in dem hellen Sonnenlicht zu sehen und das Häusermeer der Metropole überblicken zu können. Es wurden natürlich viele Erinnerungsfotos geschossen, aber besonders die Gemeinschaft miteinander wird wohl unvergesslich für uns bleiben. Und bei dem Dreh von einem kleinen Clip über unsere Zeit hier hatten wir sehr viel Spaß. Den restlichen Tag teilten wir uns dann auf. Während ein Teil an den Strand ging, erkundigte der andere Teil die Stadt. Abend trafen wir uns dann wieder und beendeten den Tag mit griechischer Küche.

Unser Samstag war also sehr griechisch geprägt, wogegen Sonntag sehr Persisch war. Bei dem Gottesdienst
waren hauptsächlich Geflüchtete anwesend, sodass es neben der Persisch Übersetzung auch Lobpreis in Persisch gab. Nach dem Gottesdienst verbrachten wir beim Mittagessen Zeit mit den Gemeindemitgliedern, was sehr schön war. Anschließend waren noch Kleingruppen für Bibelstudium, an denen wir teilnahmen. Diese Gruppen wie auch der Gottesdienst waren gut besucht, obwohl es nur langsam wächst. Grund dafür ist, dass Athen für viele Geflüchtete nur ein Zwischenstation ist. Dennoch wird in jeden Leiter und einzelnen investiert, damit er das mitnehmen kann und die Saat aufgeht.

Heute hat uns der koreanische Pastor der Gemeinde die Geschichte dieser Gemeinde erzählt und von dem
Dienst, den er hier schon seit fast 30 Jahren tut. Sein Gehorsam gegenüber Gott, sein treuer und beständiger
Dienst sind ein großes Vorbild. So erfuhren wir nicht nur interessante Dinge über diese Gemeinde, sondern
hörten viele Zeugnisse, die zeigen wie gut Gott ist.

Das duften wir dann auch heute Abend erleben, der ein kleiner Höhepunkt für uns war. Unser Herz für die Zeit
hier ist es nicht nur mit den Geflüchteten zu arbeiten, sondern auch das Team zu ermutigen und aufzubauen. Dafür breiteten wir für den heutigen Abend eine Beachparty vor. An einem schönen Strandabschnitt hatten wir
nach lustigen, teambildenden Spielen ein leckeres Picknick und beschenken jeden einzelnen des Teams mit
einem persönlichen Brief mit Ermutigungen und Eindrücken. Wir sind so dankbar für dieses Team, das uns sehr herzlich aufgenommen hat und uns an ihrer Arbeit hier und an ihrem Herzen für die Flüchtling teilhaben lässt.

In den kommenden Tagen erwarten uns wieder die Speisungen und wir freuen uns darauf Leute wiederzutreffen und vielleicht auch welche, die wir beim Einsatz am Freitag im Park eingeladen haben.

In euren Gebeten könnt ihr dafür beten, dass
– der Pastor immer wieder neue Erfrischung bekommt, besonders im kommenden Urlaub
– wir Gesundheit und neue Kraft erfahren
– und dass die Gemeindemitglieder ausgerüstet und gesegnet werden

share

Recommended Posts

X